Tertullian (150 - 220 n. Chr.)

Er beschäftigte sich mit der Grenzziehung zwischen menschlichem Denken und Gotteserkenntnis.
Credo, quia absurdum: Ich glaube, weil es unbegreiflich ist.

Origines (185 - 254 n. Chr.)

Er wollte zwischen der klassischen Philosophie des alexandrinischen Hellenismus und dem Judentum vermitteln.

Augustinus (354 - 430 n. Chr.)

Er kritisierte den Skeptizismus der platonischen Akademie und versuchte eine Synthese aus christlichem Dogma und platonischer Philosophie. Die Gotteserkenntnis ist in der Selbsterkenntnis fundiert.

zurück